Hochschulverband Informationswissenschaft

Zu den wichtigsten Aufgaben des HI gehören die Stärkung der informationswissenschaftlichen Arbeitsgruppen für Forschung und Lehre an den Hochschulen. Vor allem im universitären Bereich besteht weiterhin eine starke, auch z.B vom Wissenschaftsrat monierte Diskrepanz zwischen dem unvollständigen Studienangebot bzw. der (vor allen in personeller Hinsicht) unzureichenden Ausstattung und der erheblichen Nachfrage von Seiten des Berufsmarktes nach wissenschaftlich ausgebildeten Informationsspezialisten.

  • die Koordination der Ausbildungsgänge bzw. die Vereinheitlichung der Berufsbilder der Informationswissenschaft.
  • die Organisation des wissenschaftlichen Austausches seiner Mitglieder. Dazu werden Fachkonferenzen und Workshops organisiert, Publikationen in er eigenen HI-Reihe angeregt und realisiert, neue Formen der elektronischen Information und Kommunikation über den Mail-Service iw-link und das WWW zur Verfügung gestellt sowie Arbeitsgemeinschaften eingerichtet, in denen die Mitglieder aktiv werden können
  • der Transfer informationswissenschaftlicher Forschungsergebnisse in die Öffentlichkeit mittels Symposien, Print- und elektronischer Publikationen.

 

Informationswissenschaft

Information ist die Teilmenge von Wissen, die in einer konkreten Situation zur Lösung von Problemen benötigt wird. Information ist Wissen in Aktion.

Informationswissenschaft ist die Wissenschaft von der Information in ihren verschiedene Erscheinungsformen.

Die Informationswissenschaft beschäftigt sich mit Informationsprozessen und -problemen in Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft. Sie setzt sich mit Produktion, Speicherung, Übertragung, Suche, Aufbereitung und Präsentation von Information auseinander. Darüber hinaus beschäftigt sich die IW mit dem sozio-ökonomischen Umfeld dieser Informationstätigkeiten.

Der Computer ist das wichtigste Werkzeug des Informationswissenschaftlers. Die Informationswissenschaft unterscheidet sich dabei insofern von der Wirtschaftsinformatik,als sie auch nicht EDV-gestützte Systeme betrachtet.

Im Zentrum der Tätigkeiten stehen Methoden und Werkzeuge zur Erschließung, Speicherung und Aufbereitung vorhandenen Wissens, die Entwicklung (systematischer) Lösungen zur Suche, Vermittlung und Präsentation dieses Wissens sowie Verfahren zur Ermittlung des Wissensbedarfs. Neben der Konzeption und Entwicklung benutzer- und bedarfsgerechter Informationssysteme gehört die Evaluation vorhandener Informations-Vermittlungslösungen zum Aufgabenbereich, sowie Untersuchungen zu derer Akzeptanz und deren gesellschaftlichen Auswirkungen.

Die IW setzt sich mit den Möglichkeiten auseinander, die wahre Flut an Information in den Griff zu bekommen, die eine Vereinfachung für den Umgang mit Informationssystemen herbeiführen muss.

 

Higher  Education Association for Information Science

The Higher Education Association for Information Science (HI) was founded in October 1990 on the occasion of the 1st Symposium on Information Science held at the University of Constance. Its work is focused on the European area.

The Higher Education Association constitutes the scientific association of those active in researching, teaching and practicing information science. The foundation of the HI renders justice to the fact that the pervasion of our society by IT does not only bear technical significances, but also constitutes a challenge to society in general.

Hence, Information Science takes into account all of the aspects associated with information technology, such as cognitive, economic, social and political aspects.  It is not built upon a contrast to Information Technology. Information Science, too, is concerned with experimental work on new methods of automatic information systems. However, the focus lies on the use of information, and its effects on both private and professional areas, thus addressing the information market, which is growing exponentially, in its full scope.