Der Hochschulverband für Informationswissenschaft (HI) wurde im Oktober 1990 anläßlich des ersten internationalen Symposiums für Informationswissenschaft an der Universität Konstanz gegründet. Der HI ist auf den europäischen Bereich bezogen.

Der Hochschulverband ist die wissenschaftliche Vereinigung der auf den Gebieten informationswissenschaftlicher Forschung, Lehre und Praxis Tätigen.

Mit der Gründung des HI wird auch in institutioneller Hinsicht Rechnung getragen, dass die Informatisierung unserer Gesellschaft nicht nur einen technischen Aspekt hat, sondern insgesamt eine gesellschaftliche Herausforderung darstellt. Die Informationswissenschaft berücksichtigt deshalb alle Aspekte des Informationsgeschehens, z.B. kognitive, ökonomische, soziale und politische. Dabei wird kein Gegensatz zur Informatik aufgebaut.

Auch die Informationswissenschaft arbeitet experimentell an neuen Verfahren automatisierter Informationssysteme. Der Fokus ist jedoch auf die Anwendung von Information und deren Wirkung in privaten und professionellen Bereichen, und damit auf den exponentiell wachsenden Informationsmarkt insgesamt gerichtet.