Im Wettbewerb waren insgesamt sechs Absolventinnen und Absolventen (incl. zweier Promovenden) von Hochschulen aus Deutschland und Österreich.

Der Sieger des Gerhard-Lustig-Wettbewerbs 2011 für die beste studentische Abschlussarbeit im Bereich der Informationswissenschaft ist Thomas Sammer, Karl-Franzens-Universität Graz. Er bekam den Preis für seine Masterarbeit zum Thema „Social Media Analysis. Einsatzmöglichkeiten im Unternehmen anhand eines Fallbeispiels“ verliehen. Die  Arbeit ist auf calameo abgelegt, die Folien sind auf Slideshare verfügbar.

Der zweite Preis ging an Dipl.-Inf. (FH) Markus Fuchs, M.A. für seine informationswissenschaftliche Masterarbeit „Aufbau eines wissenschaftlichen Textcorpus auf der Basis der Daten der englischsprachigen Wikipedia.„, die 2010 an der Universität Regensburg entstanden ist (Online: http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:355-epub-115338 ).

Herr Meyer hatte unter dem Titel „Begriffsrelationen im Kategoriensystem der Wikipedia: Entwicklung eines Relationeninventars zur kollaborativen Anwendung“ Ergebnisse seiner Bachelor-Thesis (vgl.http://opus.bibl.fh-koeln.de/frontdoor.php?source_opus=296&la=de; betreut von den Professoren Gödert und Lepsky) präsentiert. Er erreichte den dritten Rang.